Wer schreibt ESI Berichte?

Wir werden manchmal gefragt, wer unsere Berichte schreibt, da die Autoren in den einzelnen Beiträgen nicht genannt werden. Die Antwort ist, dass alle ESI Veröffentlichungen Ergebnisse intensiver Teamarbeit sind. Unsere Arbeiten fußen auf der Expertise und den Erfahrungen einer Reihe von ESI-Analysten und werden durch das Feedback der ESI-Mitglieder und des Beirates vervollständigt.

Derzeitiges Kernteam

ESI at work - Marcus Cox and Gerald Knaus

ESI Veröffentlichungen sind das Ergebnis eines intensiven Austausches von Ideen unter unseren Analysten und Feldforschern in Zusammenarbeit mit den Herausgebern Gerald und Marcus. Im Rahmen unserer "Zwei-Schlüssel-Methode" werden alle unsere Berichte gemeinsam von dem Präsidenten des Vorstandes (jährlich von den Mitgliedern gewählt) und dem Cheflektor (vom Beirat ernannt) ausgearbeitet und mehrfach überarbeitet, bevor sie für die Veröffentlichung freigegeben werden. Diese sorgfältige Vorgehensweise hat natürlich Auswirkungen auf die Quantität, sichert jedoch die hohe Qualität unserer Veröffentlichungen.

Das ESI-Kernteam wächst zusehends. Von 1999 bis Anfang 2000 bestand es aus Gerald und Marcus. Im Frühjahr 2000 trat Kristof dem Kernteam bei, gefolgt von Eggert Ende des selben Jahres. Im Sommer 2001 wechselte Verena von ihrer Position als Büroleiterin zur Position einer ständigen Analystin im Kosovo. Nach ihrer Arbeit für den EU Pillar der UNMIK arbeitet sie nun im ESI Türkei Team. Duska, eine Journalistin und Wissenschaftlerin aus Belgrad, verstärkte unser Team als Analystin in 2002. Seit August 2004 sind Nigar, Erkut und Enis Teil des ESI-Türkei Projekts. Minna hatte die Stellung einer ESI-Analystin von September 2001 bis Januar 2002 inne und war mit der Organisation unseres Programms in der FRY und Feldforschung in Mazedonien betraut, bevor sie für UNMIK arbeitete. Minna arbeitete zudem mit ESI an einer Studie zum Stabilitätspakt, die im April 2001 veröffentlicht wurde. Von Oktober 2004 bis August 2005 war sie erneut für ESI tätig. 2005 nahm Verena (Ringler) ihre Tätigkeit für ESI auf, gefolgt von Nicole Anfang 2006.

Das ESI Kernteam umfasst im Januar 2006 damit 12 Personen.

Ein weiter Kreis von Mitwirkenden

Diejenigen, die in der Vergangenheit für ESI gearbeitet haben, sind auch weiterhin in unsere internen Debatten eingebunden. Felix trat unserem Team im Sommer 2002 für ein Jahr bei und beteiligt sich immer noch an allen Diskussionen zu ESI-Projekten. Paul arbeitete mit ESI in der zweiten Hälfte von 2002 und in 2003, vor allem im Kosovo. Alida war Analystin des Bosnien-Projekts in Sarajevo zwischen 2001 und dem Frühjahr 2004. Stadt- und Gebietsplaner Frank und Christof haben zu unserer Arbeit im Kosovo im Jahre 2003 beigetragen. Marcus (Brand) unterstützte uns bei der ESI Stabilitätspaktstudie und der LLA-Forschung Ende 2001 als Analyst und Feldforscher im Kosovo. Später erforschte er den Transformationsprozess in Slowenien im Hinblick auf mögliche Lehren und Rückschlüsse für andere ehemalige Mitgliedsstaaten Jugoslawiens, bevor er begann für ODHIR (OSZE) in Warschau zu arbeiteten. Emmanuella, eine Anthropologin mit fundiertem Fachwissen über den Westlichen Balkan und Spezialkenntnissen zu Albanien, unterstütze ESI bei unseren Feldstudien in Mazedonien im Frühjahr 2002. In der Frühphase von ESI spielte Chris (Bennett) als unser erster Cheflektor und Vizepräsident eine Schlüsselrolle, indem er uns mit Feedback und seinem Know-How als Herausgeber zur Seite stand.

ESI profitiert zudem von einem breiten Netzwerk von Mitgliedern, Beratern und externen Analysten, die uns mit Rat und Tat zur Seite stehen. Dies ermöglicht ESI komplexe und langfristige Forschungsprojekte zu initiieren, an denen deutlicher Bedarf besteht. Dardan Gashi hat bei LLA im Kosovo als Feldforscher in 2001 und 2002 mitgewirkt. Mike Todd unterstützte die Arbeit von ESI in 2003 durch seine Forschungen im Bereich Hilfsgeldermechanismen der EU. Dominik Zaum unterstützte die Forschung der LLA in 2003.

Andere ESI Mitglieder hatten nachhaltigen Einfluss auf unsere Wahrnehmung und Denkweise. Hier sind vor allem Gil Baldwin, Sandra Colliver, David Steward Howitt, Gianni La Ferrara und Dieter Wolkewitz zu nennen. Archie Tuta hatte direkten Einfluss auf die ESI-Forschung in Montenegro Ende 1999.

Weitersagen: Was bedeutet das?
Über uns
Photo credits
Alan Grant is an Irish photographer who travelled extensively in the Balkans and other countries and regions of the world. Thanks to him, ESI is able to show fascinating pictures of the Balkans: the facades of Tirana, the painted mosques of Travnik, the fabulous old houses of Plovdiv and the spectacular blue of water - dark in the Bay of Kotor, emerald in the river valleys of Bosnia, deep blue in Ohrid, twinkling in the Aegean Sea and on the Bosporus.

You can find out more about Alan Grant on his websites:
Jonathan Lewis lives between London and Istanbul. He moved to London and spent many years studying photography and now specialises in photojournalism, documentary photography and commercial work for a wide variety of private and commercial clients in the UK, Europe and Turkey. His work has appeared in a number of magazines and publications and is used on the ESI website as well.

You can find out more about Jonathan Lewis on his website www.jonathanlewisphoto.com