1 June 2014

Today Monday, 2nd of June, at 4 pm in Berlin ESI, together with the German Federal Commissioner for Human Rights, organises  a public debate on the future of political prisoners in Europe. Our goal is to raise the awareness about this issue and about the current failure of international organisations. It is also to discuss concrete proposals on what to do next.

It certainly seems the right moment to focus on this issue. A few days ago I got a message from Leyla Yunus, one of Azerbaijan’s most respected human rights defenders:

“No support from CoE!

All of us hostages. procurator do not return our passports, which they took illegally!

Leyla”

 

Leyla Yunus Foto: Christian HassLeyla Yunus

 

We are hearing a lot from people already in prison in Azerbaijan about the economic hardships faced by their families as a result of their captivity. They also often rely on lawyers they cannot afford to pay and who therefore work pro bono, with a significant risk of later being harassed for this very work.

For all these reasons ESI and the Norwegian Helsinki Committee have put together a set of concrete proposals for discussion in Berlin. We will share it at the conference, discuss it more on Tuesday with leading practitioners, and then put it online after receiving more ideas. Here are some of these concrete ideas – an excerpt from our paper – for your feedback:


Introduction

In 2014 there are, once again, a growing number of people in Europe who are jailed for no other reason than for disagreeing with their government.

In Azerbaijan, we witness at this very moment a wave of repression against independent journalists, youth protesters, election observers, opposition leaders and Muslim believers, with many receiving long jail terms. In Russia, people who participated in peaceful protests in Moscow’s Bolotnaya Square after Vladimir Putin’s re-election in 2012 have received tough sentences. Many other activists and government critics have also been brought before the courts. Ukraine, until recently, held political prisoners. There are many political prisoners in Belarus.

Europe has the densest network of human rights NGOs in the world. All European states, with the exception of Belarus, are also members of the Council of Europe. They have thus signed and ratified the European Convention on Human Rights. They have committed themselves to respecting fundamental rights and freedoms. Belarus has accepted the human rights obligations of OSCE membership. But the problem persists, and is in fact getting much worse.

Proposal I: a European website on political prisoners

We propose to create a website on political prisoners in Europe, supported by a coalition of human rights NGOs. This could help focus and mobilise public attention.

The website would highlight all cases of people arrested for their views or on other politically motivated grounds in European countries.

In particular, it would include and consider as political prisoners for this project the following individuals, and make clear these sources:

–          all prisoners of conscience recognized by Amnesty International,

–          all presumed political prisoners identified by PACE rapporteurs,

–          all other relevant cases identified by reputable human rights organisations, including Human Rights Watch, Reporters without Borders, the Committee to Protect Journalists, Article 19, as well as leading national human rights organisations, which have a methodology and resources and a definition to establish their lists.

Such a website would feature prisoners’ photos, biographies and information on developments in their cases. The aim would help raise awareness of political prisoners among the European public.

There might also be a separate section on alleged political prisoners. NGOs and human rights activists can submit information to the website administrator on who in their view should be included in this category and whose case would deserve to be looked at more closely. These would add pressure on the Council of Europe to find ways examine these prisoners’ cases and establish whether there are systemic patterns of politically motivated persecutions.

 

Proposal II: Effective support mechanisms for families

and lawyers of political prisoners

How can one most effectively mobilize support for families of political prisoners and their lawyers? What existing aid channels are there, and which organizations have already been involved? Where do gaps exists? Are there opportunities for better cooperation in raising the awareness of the need for support among different NGOs?

There appears to be a need for new support mechanisms, for ordinary people to contribute to them and for better ways to advertise them.

 

Proposal III: Establish a standing Expert Commission on Political Prisoners

The Council of Europe needs a new professional and credible mechanism to address the issue of political prisoners. The mechanism must be potentially applicable to any member state where a systemic pattern of repression is suspected. Its work must be compatible with the work of other institutions (the Court and rapporteurs) and complement their work. A new Expert Commission on Political Prisoners could meet both requirements.

The initiative for creating such a panel can come from the Secretary General or the Committee of Ministers. The panel then would be set up by the Committee of Ministers, which is authorized to set up “advisory and technical committees or commissions.”This would require a two-thirds majority of votes cast with a minimum of 24 votes in favour. No member state would have a veto. This panel would become active if one of the following Council of Europe institutions finds a systemic pattern of politically motivated repression!

The proposed panel on political prisoners could be composed of 3 to 7 experts. These should be former judges, presidents of national courts or senior human rights lawyers. . They would act in their individual capacity. The panel would receive necessary resources and a budget for travel, translation, legal aid, and other expenses.

Several institutions would have the right to independently appeal to this Expert Commission to begin work and examine the situation and cases in any country where they are suspecting systemic repression.

–          PACE rapporteurs of any committee; the president of PACE; or the PACE bureau.

A new PACE rapporteur on political prisoners could also ask the Commission to examine – with more resources than a rapporteur will ever have – whether there is a pattern of systemic repression, which would make his or her political work easier.

–          The Council of Europe’s Commissioner for Human Rights.

–          The Secretary General.

–          A number (to be determined) of member states of the Committee of Ministers

The commission’s work would consist of investigating individual cases in a quasi-judicial capacity, but not leading to legally binding judgements, to see if there is a systematic pattern of abuse. Suggestions for cases to examine would be submitted both by the Council of Europe’s own institutions and by local and international NGOs or human rights defenders.

The panel would select a limited number of pilot cases and examine them first. Then, it would complete draft opinions on whether these individuals are political prisoners according to the PACE 2012 definition and ask the authorities of the country for feedback. After this, it would finalize its opinions and set a reasonable deadline for the authorities to react by granting a release or retrial and carrying out reforms to stop systemic abuse of this kind.

After the deadline, either the Secretary General or a PACE rapporteur for political prisoners or the Commissioner for Human Rights should assess whether the authorities have acted on the findings of the experts.

If this is not the case, the Assembly and the Committee of Ministers should consider sanctions, including a boycott of official Council of Europe meetings in this country and loss of voting rights. Also, no such country would be able to assume the chairmanship of the Council of Europe as long as the situation is not resolved.

A similar panel of legal experts was already successfully used by the Council of Europe in 2001-2004 for Azerbaijan. The combined efforts of the experts and PACE rapporteurs led to the determination that there were 62 presumed political prisoners in Azerbaijan and to the release of hundreds of alleged political prisoners in the country.

Currently in the case of Azerbaijan, PACE did already adopt a resolution on 23 January 2013 stating that there were not only individual cases but in fact a systemic pattern of arrests. The Council’s Commissioner for Human Rights has also identified “selective criminal prosecution” of dissenters in Azerbaijan. Either of these findings would in the future automatically trigger the Commission to look into the situation more closely.

Proposal IV: The future of the Russian delegation in PACE

In April 2014, following Russia’s annexation of Crimea and military involvement in the Ukraine crisis, PACE voted to suspend the voting rights of the Russian delegation until the end of the year. It should be considered to link the restoration of voting rights to progress on other human rights issues, not limited to Ukraine, and in particular to addressing all concerns about political prisoners.

Proposal V: Azerbaijani chairmanship of the Committee of Ministers

On 14 May, Azerbaijan assumed the six-month chairmanship of the Committee of Ministers. There is consensus among human rights NGOs that the situation with political prisoners has markedly deteriorated in Azerbaijan. This has also been publicly confirmed by various institutions of the Council of Europe. On 29 April, the Council’s Human Rights Commissioner Nils Muiznieks issued a statement on Azerbaijan, in which he condemned “unjustified or selective criminal prosecution of journalists and others who express critical opinions.”

On 22 May, Secretary General Thorbjorn Jagland published an op-ed in European Voice, in which he conceded that Azerbaijan was “known in Western capitals for stifling journalists and locking up opposition activists” and maintained that the Council of Europe was not blind to violations. The same day, ECtHR issued a judgment saying that the Azerbaijani authorities had arrested opposition leader Ilgar Mammadov to “silence and punish” him for criticising the government.

On 23 May, PACE President Anne Brasseur spoke in Baku, mentioning a “more than worrying state of affairs” in Azerbaijan, criticising the deterioration of freedom of expression, assembly and association, and calling on the government to release Ilgar Mammadov.

There is a consensus on the seriousness of the problem. There should now also be an appropriate reaction. One clear measure to be considered now would be to hold no Council of Europe meetings and events in Azerbaijan until Ilgar Mammadov, on whom the ECtHR has already ruled, is released.

Secondly Azerbaijan should officially agree to the appointment of a new PACE rapporteur on political prisoners and commit itself to cooperation.

Thirdly, the Secretary General and the Committee of Ministers should establish an Expert Commission as outlined above.

Proposal VI: an EU visa panel for human rights violators

The European Union has the power to sanction human rights violators. One type of sanctions (“restrictive measures”) are travel bans. Traveling to the EU is not an inherent right. It is a privilege that governments are free to deny. Sanctions can be proposed by member states and the High Representative for Foreign Policy, who can also act together with the European Commission.

The body responsible for imposing sanctions is the Council of Ministers. It does so by adopting – unanimously – a document called a “decision”. For travel bans, no additional legislation is necessary, and member states are obliged to directly implement the Council’s decision. Travel is a privilege, not a right. The EU needs to develop a forward-looking policy of denying entry and visa to human rights violators from Russia, Azerbaijan and other states.

To do this, member states could sponsor an independent commission of senior former judges, who would make annual recommendations to the Council of Ministers on who should be barred from entry.

This proposal avoids two pitfalls: it is not summary justice and it provides a mechanism for appeal. The independent commission would review its recommended blacklist annually, providing room for appeal. The whole process would also ensure transparency. This would increase pressure on EU governments to act, spur debates, and create a credible process that human rights defenders can use.

Conclusion: a campaign “2015 For a Europe without political prisoners”

Many of the most respected human rights organisations have their roots in campaigns on behalf of political prisoners: Amnesty International (the 1961 letter by Peter Berenson on “The forgotten prisoners”), Human Rights Watch (the Helsinki committees to support dissident in Eastern Europe and the Soviet Union).

After the end of the Cold War it seemed for a short moment as if this particular problem no longer haunts Europe. Now it has returned. This is a test of the ability and compassion of European civil society, and of the organisational capacity of human rights defenders. A reactive approach is clearly no longer enough.

Combined efforts pay off. Concrete initiatives and proposals can be brought together under the banner of a Europe-wide campaign “2015 For a Europe without political prisoners.” Such an effort would be a joint effort of different independent human rights NGOs. The strategy could encompass all these various elements:

–          highlighting stories of individual victims better;

–          mobilising support for victims, their families and lawyers;

–          mobilising think tanks and NGOs to monitor and analyse PACE and its members;

–          taking back and using existing mechanisms in the Council of Europe;

–          setting up a new mechanism in the Council of Europe to look into systemic imprisonments on political grounds in member states,

–          institutionalising a process for visa bans for human rights offenders by the EU.


In accordance with Article 17 of the Statute of the Council of Europe: “The Committee of Ministers may set up advisory and technical committees or commissions for such specific purposes as it may deem desirable.”

PACE Resolution 1917 (2013) “The honouring of obligations and commitments by Azerbaijan”, 23 January 2013, para. 14.

 

Azerbaijan - Chairman of “REAL” movement Ilgar Mammadov and Deputy chairman of Musavat Party Tofig Yagublu

Ilgar Mammadov and Tofiq Yagublu, two political prisoners in Azerbaijan

A few days ago a  relative of another political prisoner in Azerbaijan, Tofig Yagublu, forwarded me this appeal:

“I have been sentenced to prison term on absurd charges since I fight for democratization of Azerbaijan, for its transformation into the part of the progressive world. So that you have an idea about absence of any justification for charges against me, I would like to state that, those charges have as much relevance to you as it has to me.

Due to aggressive actions of Russia against Ukraine the humanity is on the brink of its another tragedy. It is a problem of lack of democracy. Russia’s complacent, illogical and unfair actions are due to lack of democratic society and democratic government formed in accordance with popular will. Would Russia be able to act complacently and carelessly like this, had it had democratic societies in the countries surrounding it?

Therefore, one of the most effective ways of helping Russia is seriously supporting democratization process in surrounding former soviet countries. The Azerbaijani authorities are illegitimate and corrupt. The amount of money stolen by these authorities from the people is way more than the state budget. There have not been any free and fair elections in Azerbaijan since Aliyevs came to power in Azerbaijan. The OSCE ODIHR opinion on the presidential elections held in the autumn of 2013 was the most critical and strict among the opinions stated until present. But even this critical evaluation is lenient compared to the objective reality.

The statements of the authorities with regards to absence of democracy and human rights problems in Azerbaijan is similar to what the USSR leadership used to say on the same topic, and to what the North Korean leadership is saying now. The incumbent government is using energy resources and its important geographical location to refrain from carrying out its international obligations on democracy and human rights. Unfortunately, they have been successful in this until present.

Take into consideration that, political parties and civil society organizations fighting for democracy in Azerbaijan unambiguously see the happy future of Azerbaijan in integration to the West, to EU and NATO. Under such circumstances, the interests of the Azerbaijani people and the progressive world will be ensured more effectively and in a more guaranteed way, unlike in case of existence of the regime, which is staying in power through the Kremlin’s support.

Therefore, it is obvious that, significant pressure on the incumbent regime to start democratic reforms in Azerbaijan is an objective necessity. Under such circumstances, carrying out of the June session of OSCE PA in Baku is withdrawing in front of the Azerbaijani authorities, which have closed the Baku office of this organization and have declared war against the Warsaw bureau due to its negative opinion on the elections. It is difficult to understand this step.

The First European Olympic Games will be held in Baku in the summer of 2015. Shortly after this competition the parliamentary elections will be held in the country. It is very illogical and unfair that, such an event will be held in a country which lacks basic freedoms, prisons of which are full of political prisoners, where free press is mercilessly strangled, on the brink of another election fraud. Those Games shall be boycotted. Until the start of real democratic reforms under the monitoring and guarantee of the international organizations in Azerbaijan, all possible sanctions shall be applied against the Azerbaijani authorities.

Tofig Yagublu, political prisoner 17.03.2014 “

 

18 May 2014

Article on the Council of Europe, Azerbaijan and political prisoners in Europe in today’s Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung

Aserbaidschan verdient viel Geld mit Öl und Gas. Jetzt darf es sogar den Europarat führen. Klar, in dem Land läuft ja alles super, es gibt sogar freie Wahlen. Glaubt der Europarat.

Von Gerald Knaus

Im Januar 2013 begann in Madrid eine wunderbare Freundschaft. Die Kaukasusrepublik Aserbaidschan wurde zum Trikotsponsor des Fußballclubs Atletico Madrid, der Überraschungsmannschaft dieser Saison. Wenn Atletico am kommenden Samstag im Finale der Champions League gegen den Stadtrivalen von Real Madrid antritt, steht auf den Trikots der Spieler: „Azerbaijan – Land of Fire“. Zwölf Millionen ließ sich das Land den Werbevertrag damals kosten. Eine gute Investition: Allein das Finale der Champions League werden Hunderte Millionen Zuschauer sehen.

Mit dem Januar 2013 verbindet Aserbaidschans Führung noch ein weiteres erfreuliches Ereignis. Am 23. Januar 2013 fand eine in jeder Hinsicht historische Debatte in der Parlamentarischen Versammlung des Europarates in Straßburg statt: Am Ende stimmten 125 Abgeordnete aus ganz Europa gegen eine Resolution, die den Umgang Aserbaidschans mit politischen Gefangenen verurteilte. Nur 79 Abgeordnete votierten für die Annahme der Resolution. Noch nie in der Geschichte des Europarates hatten so viele Parlamentarier an einer Abstimmung teilgenommen.

Fast vier Jahre lang war Christoph Strässer, ein Sozialdemokrat aus Münster und Autor der Resolution, auf Widerstand gestoßen, wie ihn kein Berichterstatter in der Geschichte des Europarates zuvor je erlebt hatte. Dreimal verweigerte ihm Aserbaidschan die Einreise. Sogar von deutschen Freunden des Regimes wurde er angegriffen. Einer von ihnen, der ehemalige Bundestagsabgeordnete der Linken Hakki Keskin, beschwerte sich brieflich beim SPD-Vorsitzenden über Strässer.

Politiker aus Baku erklärten derweil unermüdlich, dass der Begriff „politischer Gefangener“ keinerlei Sinn ergäbe. Schließlich gäbe es gar keine Dissidenten im Land. In den Gefängnissen säßen lediglich Rauschgifthändler, Gewalttäter oder Terroristen. Dazu wurden internationale Konferenzen abgehalten und Abgeordnete des Europarates in großer Zahl nach Aserbaidschan eingeladen.

Als diese Sichtweise im Januar 2013 von einer Mehrheit der Abgeordneten im Parlament des Europarats bestätigt wurde, brach in der aserbaidschanischen Delegation Jubel aus. Einem Berichterstatter erschien es so, „als hätte Aserbaidschan eben die Champions League gewonnen“. Christoph Strässer erlebte dagegen einen „schwarzen Tag für den Europarat“. Bei einer Pressekonferenz in Straßburg sagte er am selben Abend: „Es stellt sich die Frage, welche Zukunft diese Organisation noch hat.“ Die Pressekonferenz war schlecht besucht. Keine der großen europäischen Zeitungen berichtete über die Abstimmung. Was ist schon der Europarat?

In Baku herrschte dagegen großer Jubel. Voller Stolz teilte der Vorsitzende der parlamentarischen Delegation Aserbaidschans mit: „Strässer muss akzeptieren, dass der Europarat Aserbaidschan gehört, und nicht ihm.“ Das stimmte sogar.

In der abgelaufenen Woche hat Aserbaidschan für ein halbes Jahr den Vorsitz im Ministerkomitee des Europarates übernommen. Das fand wieder kaum Beachtung, obwohl nun ein autoritäres Regime dem ältesten Zusammenschluss europäischer Demokratien vorsteht. Was ist schon Aserbaidschan?

Aserbaidschan ist ein reicher Ölstaat im Kaukasus, geführt von einer prunksüchtigen Familiendynastie. Die Präsidententöchter geben das Lifestylemagazin „Baku“ heraus, das auch auf Englisch erscheint, und das Regime mag es gern glitzernd. Aserbaidschan tat sich als Gastgeber von UN-Konferenzen hervor, und bald wird dort das erste Formel-1-Rennen in einer ehemaligen Sowjetrepublik stattfinden. Wo immer die lokalen Regierungen dazu bereit sind, lässt das Regime im Ausland gegen Bezahlung Statuen des 2003 verstorbenen Familienpatriarchen und ehemaligen KGB-Agenten Heydar Alijew aufstellen, in Mexico City und in Kiew, in Belgrad und in Astrachan. Nur in Niagara-on-the-Lake, einer kanadischen Kleinstadt, steht eine Büste nicht von Vater Alijew, sondern von der Frau des jetzigen Präsidenten. In Mexico wurde ein Denkmal nach Protesten wieder entfernt.

Aber solche kleine Rückschläge fallen kaum ins Gewicht. Insgesamt ist die Prestigepolitik der Herrscherfamilie ziemlich erfolgreich. Die Alijew-Stiftung restauriert katholische Kirchen in Frankreich oder einen Park in Belgrad. Auch im Philosophensaal im Kapitolinischen Museum in Rom fehlt nicht der Hinweis auf den Sponsor aus dem Kaukasus. Westlichen Denkfabriken wird Geld angeboten, damit sie in Baku Konferenzen zu allen möglichen Themen veranstalten. Nobelpreisträger werden zum „Baku International Humanitarian Forum“ geladen – 2013 kamen immerhin 13 Laureaten. Vielleicht lächelt der eine oder andere von ihnen über die neureiche Politik der Gastgeber, doch am Ende lacht die erste Familie in Baku. Denn offensichtlich sind alle scharf auf das Geld aus Aserbaidschan, und davon gibt es wegen des Energiereichtums sehr viel.

Dazu kommt eine gewisse strategische Bedeutung des Landes. Aserbaidschan ist wichtig für den Rückzug westlicher Truppen aus Afghanistan. Es unterhält eine enge Kooperation mit Israel und ist ein Horchposten westlicher Geheimdienste an der Grenze zum Iran. Auch die Aussicht auf weitere Geschäfte mit Öl und Gas spielt eine Rolle. Aserbaidschan hat klugerweise Firmen aus der ganzen Welt eingebunden, Russen, Amerikaner und Türken, British Petroleum ebenso wie die norwegische Statoil. Hohe demokratische Standards erwarten diese Partner nicht. Die vorherrschende Meinung in westlichen Hauptstädten lautet: Hauptsache, Aserbaidschan ist stabil.

Mit dem Europarat ist es ein wenig wie mit Aserbaidschan. Er ist – zumindest gefühlt – weit weg und steht nicht im Zentrum europäischer Politik. Dabei war er einmal die ehrwürdigste Institution. Er wurde nach dem Zweiten Weltkrieg als geistige Union westlicher Demokratien ins Leben gerufen, zur Abgrenzung von sowjetischen und faschistischen Diktaturen. Seine Grundlage und sein Alleinstellungsmerkmal ist die 1950 im Palazzo Barberini in Rom von zehn Staaten unterzeichnete Europäische Menschenrechtskonvention, damals das stärkste verbindliche internationale Instrument zum Schutz von Menschenrechten. Weder Francos Spanien noch später das Griechenland der Militärjunta durften Mitglieder werden, Weißrussland fehlt bis heute.

Der zum Europarat gehörende, aber unabhängige Europäische Gerichtshof für Menschenrechte ist für den Schutz der Rechte von 800 Millionen Menschen zuständig. Aber die EU hat sich inzwischen auch einen Menschenrechtsbeauftragten, eine Agentur für Menschenrechte und einen Grundrechtekatalog zugelegt. Es gab in Europa überhaupt noch nie so viele Menschenrechtsbeauftragte wie heute. Es wimmelt von ihnen. Allerdings dient das nicht unbedingt dem Schutz der Menschenrechte.

Aserbaidschan musste sich 2000 zwar vor dem Europarat dazu verpflichten, keine politischen Gefangenen mehr zu machen. Doch nach 2006 wurde die Kritik an Aserbaidschan immer leiser. Heute sind die Berichterstatter des Europarats für Azerbaidschan – aus Spanien und Malta – erklärte Bewunderer der Fortschritte Aserbaidschans unter Ilham Alijew. Und Alijew ist jetzt Fan des Europarats. Anfang des Jahres sagte er in Brüssel, es könne in Aserbaidschan gar keine politischen Gefangenen geben, schließlich habe das der Europarat, „eine der wichtigsten Institutionen der Welt“ selbst festgestellt. Auch das stimmte.

Seit der denkwürdigen Straßburger Abstimmung vom Januar 2013 hat die Repression in Aserbaidschan zugenommen. Die Liste der Verhafteten aus Medien, Politik und Zivilgesellschaft ist lang. Laut Amnesty International gibt es in keinem anderen Land des Europarates so viele politische Gefangene wie in Aserbaidschan. Sie tragen komplizierte Namen: Tofiq Yagublu (fünf Jahre Haft), Yadigar Sadygov (sechs Jahre Haft), Avaz Zeynalli (neun Jahre), Rashad Ramazanov, Sardar Alibeyli, Rashad Hasanov, Uzeyir Mammadli und viele mehr. Wer merkt sich schon solche Namen? Appelle und Berichte von Menschenrechtsorganisationen, die sich für diese Leute einsetzen, verhallen ungehört.

Einige Regimegegner haben mit dem Europarat zusammengearbeitet. Zum Beispiel Ilgar Mammadov. Mammadov wurde zwei Wochen nach der Abstimmung im Januar 2013 verhaftet. Seinen Namen kannte man in Straßburg, denn er war nicht nur ein möglicher Kandidat für die aserbaidschanische Präsidentenwahl im Oktober 2013, sondern leitete auch die „Schule für Politik“, ein Demokratisierungsprojekt des Europarates in Baku. Im März 2014 wurde Mammadov unter fadenscheinigen Vorwürfen zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt. Thorbjörn Jagland, der Generalsekretär des Europarates, schrieb eine knappe Protestnote. Genützt hat es nichts.

Bei der Präsidentenwahl wurde Alijew mit 85 Prozent der Stimmen wiedergewählt, zum dritten Mal. Die OSZE-Wahlbeobachtungsmission Odihr war dabei und zeigte sich anschließend entsetzt. Minutiös und glaubwürdig schilderten die Beobachter in ihrem Abschlussbericht die vielen Betrügereien. Auch der Europarat schickte eine Delegation in das Land. Sie kam zu dem Schluss, die Wahl sei „frei und fair“ gewesen.

Kurz nach der Wahl wurde Anar Mammadli verhaftet. Mammadli war Vorsitzender einer international angesehenen örtlichen Wahlbeobachtungsorganisation, er hatte Christoph Strässer bei seinem Bericht über politische Gefangene unterstützt. Wiederum wurden die Europäer vorgeführt – diesmal regelrecht lustvoll. Gerade erst hatte der Vorsitzende der Wahlbeobachter der Parlamentarischen Versammlung des Europarats, ein britischer Konservativer, die Präsidentenwahl gelobt. Warum sollte dagegen jemand protestieren? Ein anderer britischer Konservativer musste gute Miene zum bösen Spiel machen. Außenminister Hague nahm einen Tag nach der Verhaftung Mammadlis an der Unterzeichnung eines Vertrags von BP und Aserbaidschan über ein viele Milliarden Euro teures Gasprojekt teil.

Beseelt von den eigenen PR-Erfolgen, kennt das Regime in Baku inzwischen keine Zurückhaltung mehr. Kürzlich präsentierte der Außenminister Aserbaidschans die Prioritäten der Europaratspräsidentschaft seines Landes bei einem Ministertreffen der Mitgliedsländer. Unter anderem will Aserbaidschan Konferenzen zu Menschenrechtserziehung und der Demokratisierung der Justiz abhalten. Am Tag, als der Minister in Wien all die schönen Projekte vorstellte, wurden in Baku acht junge Aktivisten der Organisation NIDA zu langen Gefängnisstrafen verurteilt. Der Europarat schwieg dazu in Wien, auch sein Generalsekretär Jagland. Der Norweger sitzt dem Friedensnobelpreis-Komitee in Oslo vor. Es hat in der Vergangenheit einige Dissidenten und politische Gefangene ausgezeichnet, von Andrei Sacharow bis Nelson Mandela. Aber zu Aserbaidschan fällt Jagland wenig ein.

Mit dieser Zurückhaltung ist er nicht allein. Eine griechische Außenministerin, deutsche Linke, spanische Konservative, englische Liberale, polnische Exkommunisten, Lords in England, Italiener aus allen Parteien stimmen im Europarat so, wie Aserbaidschan es will. Seltsam. Sie alle haben im Januar 2013 durch ihre Stimme gegen den Bericht über politische Gefangene den Weg für die derzeitige Verhaftungswelle freigemacht. Sie alle verraten die Werte Europas.

An diese Werte erinnerten ausgerechnet jene, die in Aserbaidschan verhaftet werden. Die acht jungen NIDA-Aktivisten erinnerten an ihrem letzten Prozesstag vor wenigen Wochen an Solschenizyns Appell von 1975, nicht mit der Lüge zu leben. Solschenizyn habe geschrieben, despotische Regime seien von der Beteiligung aller an den Lügen abhängig. Er habe geschrieben, „dass der einfachste und am besten erreichbare Schlüssel zu unserer von uns selbst vernachlässigten Befreiung direkt vor uns liegt: in der Nichtteilnahme an Lügen“.

Es klingt so einfach. Aber es ist offenbar unheimlich schwer. Selbst für frei gewählte Abgeordneten aus freien Ländern.

Filed under: Azerbaijan,Council of Europe,Political prisoners — Gerald @ 11:34 am
13 May 2014

Aserbaidschan übernimmt den Vorsitz im Europarat – und der ignoriert die Menschenrechtsverletzungen des Regimes in Baku auf eine Weise, die Fragen nach Sinn und Zweck dieser Organisation aufwirft / Von Michael Martens

ISTANBUL, 13. Mai. An diesem Mittwoch übernimmt Aserbaidschan den Vorsitz im Europarat. „Europas führende Organisation für Menschenrechte“, wie sich der Europarat mit Sitz in Straßburg selbst nennt, hat 47 Mitgliedsstaaten (nur Weißrussland und das Kosovo gehören nicht dazu), mehr als 2.200 Angestellte und ein Jahresbudget von etwa 400 Millionen Euro. Die bekannteste Einrichtung des Europarats ist der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte. Dort können Bürger aller Mitgliedsländer Klage gegen ihre Staaten einreichen, wenn diese gegen die europäische Menschenrechtskonvention verstoßen haben. Denn um Mitglied im Europarat zu werden, muss ein Staat diese Konvention unterzeichnet haben und sich daran halten – theoretisch zumindest.

Nun wird also Aserbaidschan den Europarat repräsentieren, und in Baku werden in den kommenden Monaten aufwendige Konferenzen über die Bedeutung der Menschenrechte abgehalten. Viele Gäste werden kommen, denn obwohl Aserbaidschan kaum mehr als neun Millionen Einwohner hat, ist es für den Westen (und für Europa insbesondere) politisch wichtig. Eine geplante Gasleitung von Aserbaidschan über Georgien, die Türkei und Griechenland bis nach Italien könnte ein wichtiger Baustein zur Verringerung der europäischen Energieabhängigkeit von Russland werden. Ein „demokratischer Lieferant“ wäre Aserbaidschan allerdings ebenfalls nicht. Aserbaidschans Präsident Ilham Alijew, der das höchste Staatsamt von seinem Vater erbte, einem ehemaligen KGB-Agenten, ist ein Diktator, der mit eiserner Faust über sein Land herrscht und Oppositionelle verfolgen lässt. Dieser Tage hat „Reporter ohne Grenzen“ (ROG) aufgelistet, wie es aserbaidschanischen Journalisten, die das Regime in Baku zu kritisieren wagen oder gar zu Machtmissbrauch und Menschenrechtsverletzungen recherchieren, reihenweise ergeht: Sie werden durch die vom Regime kontrollierte Justiz zu Haftstrafen wegen Rauschgiftbesitzes, Spionage für Armenien, Anstiftung zu Unruhen, Waffenschmuggels oder ähnlicher fingierter Delikte verurteilt. „Aserbaidschan übt in den kommenden sechs Monaten ein herausragendes Amt innerhalb Europas aus, doch gleichzeitig tritt die Regierung unter Präsident Alijew die Pressefreiheit mit Füßen“, stellt ROG dazu fest.

Auch das State Department äußert sich in seinem jährlichen Menschenrechtsbericht deutlich und stellt unter anderem fest, dass das Regime in Aserbaidschan nicht nur gewaltsam gegen Journalisten und Menschenrechtsaktivisten vorgehe, Wahlbeobachter kriminalisiere oder mit Ausreiseverboten belege, sondern auch Übergriffe gegen Regierungsgegner nicht ahnde. Die Privatsphäre von Oppositionellen werde verletzt (eine Journalistin sollte mit in ihrem Schlafzimmer aufgenommenen Bildern erpresst werden, die sie beim Geschlechtsverkehr mit ihrem Partner zeigen), die Religionsfreiheit eingeschränkt. Mehrere Dutzend junge Männer kamen während ihrer Wehrdienstzeit unter ungeklärten Umständen ums Leben. Die Menschenrechtsorganisation „Human Rights Watch“ stellt es ähnlich dar: „Die Regierung Aserbaidschans schränkt systematisch jede Art von regierungskritischem Verhalten ein.“ Über die aserbaidschanischen Präsidentenwahlen im Oktober fällte die Wahlbeobachtermission der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) ein vernichtendes Urteil: Einschränkungen der Presse- und Versammlungsfreiheit sowie die Einschüchterung von Wählern und Oppositionskandidaten gehörten gleichsam zum Standardprogramm des Regimes. Am Wahltag selbst wurden die Beobachter auch Zeugen unverfrorener Manipulationen. In Wahllokalen wurden die Urnen mit gefälschten Wahlzetteln vollgestopft, in fast 60 Prozent der beobachteten Fälle war die Stimmauszählung von Betrug begleitet und wurde als „schlecht“ oder „sehr schlecht“ bewertet. Unter anderen wurden Stummzettel „umgeschrieben“.

Aserbaidschan ist reich an Rohstoffen und arm an Rechtstaatlichkeit. Mitte April traten acht aserbaidschanische Männer in einen Hungerstreik, um gegen einen Schauprozess zu demonstrieren, dessen Ausgang von vornherein feststand. In der vergangenen Woche wurden die Männer zu Haftstrafen von bis zu acht Jahren verurteilt. Es handelt sich nicht um Islamisten oder Rauschgifthändler, sondern um Bürgerrechtler und Mitglieder einer demokratischen Jugendgruppe. „Leider sieht es so aus, als sei Alijew mit seiner Kampagne zur Unterminierung europäischer Standards und der sie tragenden Institutionen erfolgreich“, sagt Gerald Knaus von der „Europäischen Stabilitätsinitiative“, einer in Berlin und Istanbul beheimateten Denkfabrik, die sich seit Jahren mit der Lage in Aserbaidschan befasst. „Es ist erschreckend, dass sich junge aserbaidschanische Demokraten unmittelbar vor der Übernahme des Vorsitzes im Europarat durch Aserbaidschan in einem verzweifelten Versuch, die Außenwelt auf ihre Lage aufmerksam zu machen, zu einem Hungerstreik gezwungen sehen“, so Knaus.

Sogar ehemalige aserbaidschanische Mitarbeiter des Europarats sind unter den Verhafteten. Doch im Europarat selbst ist es  nicht möglich, die Dinge beim Namen zu nennen. Jedenfalls lehnte die Parlamentarische Versammlung des Europarats im vergangenen Jahr die Annahme eines umfangreichen Berichts zur Lage politischer Gefangener in Aserbaidschan mit 125 zu 79 Stimmen und zum Teil haarsträubenden Begründungen ab. Warum schweigt der Europarat zur desaströsen Menschenrechtslage in einem seiner Mitgliedsstaaten? Man soll sich Verschwörungstheorien hüten, aber drei Umstände sind bedenkenswert. Erstens: Der sogenannte südliche Korridor könnte Gaslieferungen Aserbaidschans über die Türkei in die EU-Staaten Griechenland und Italien (und von dort in weitere Mitgliedsländer) sicherstellen. Zweitens: Die Annahme eines Berichts über die desolate Lage politischer Gefangener in Aserbaidschan durch die Abgeordneten der parlamentarischen Versammlung des Europarats wurde nicht nur von den üblichen Verdächtigen (Russland, Aserbaidschan, Türkei) abgelehnt, sondern mehrheitlich auch von den Abgeordneten aus Italien und Griechenland, so von der ehemaligen griechischen Außenministerin Dora Bakogiannis. Drittens: Zur gleichen Zeit, als in Straßburg mit Hilfe der griechischen und italienischen Abgeordneten ein vom Europarat in Auftrag gegebener kritischer Bericht über Aserbaidschans Umgang mit Regimegegnern niedergestimmt wurde, führte der staatliche aserbaidschanische Energiekonzern Socar bereits Verhandlungen mit der Regierung Griechenlands über den Kauf des griechischen Gasnetzwerks Desfa. Im Dezember 2013 wurde in Athen der Abschluss verkündet. Socar unterzeichnete eine Vereinbarung zum Kauf von 66 Prozent der Anteile an Desfa für 400 Millionen Euro.

Zwischen diesen Entwicklungen muss kein Zusammenhang bestehen, aber ignorieren muss man sie auch nicht. Fest steht, dass das Regime in Baku seinen Sieg bei der Abstimmung im Europarat zu Hause für eine neue Verhaftungswelle genutzt hat. Die Nachricht des Regimes an alle Gegner in Gefängnissen und vor der Verhaftung lautete: Ihr habt keine Chance, denn wir sind gegen euch – und der Westen ist mit uns. Schon als Aserbaidschan 2001 in den Europarat aufgenommen wurde, war es alles andere als eine solide Demokratie, doch die fromme Hoffnung lautete, die Lage in dem Kaukasusstaat werde sich mit der Zeit verbessern und der Europarat werde Aserbaidschan europäisieren. Stattdessen ist es Baku offenbar gelungen, die Mehrheit des Europarats zu aserbaidschanisieren. Die Menschenrechtslage in Aserbaidschan hat sich in den vergangenen Jahren nicht nur nicht verbessert, sondern verschlechtert.  Eigentlich sollte Aserbaidschans Vorsitz eine Debatte darüber entfachen, wie ernst der Europarat seine eigenen Konventionen noch nimmt. Jedenfalls haben jene Mitgliedsstaaten, die echte Demokratien sind, Anlass zu der Frage, was diese Institution noch sein kann und soll – und was ihre Gründungsmitglieder dafür tun können, um die Werte aufrechtzuerhalten, in deren Namen die Organisation einst gegründet wurde. Derzeit ist die Lage des Europarates ebenso bedenklich wie die Lage Aserbaidschans.

 

Filed under: Azerbaijan,Council of Europe,Human rights — Gerald @ 1:18 am
« Older Posts
Rumeli Observer