Zurück Themen: Der Namensstreit - Weiter 
The Name Issue
Der Namensstreit mit Griechenland. Foto: peshkupauje.com

Der Streit über Mazedoniens Staatsnamen geht auf die Unabhängigkeitserklärung der Republik Mazedonien im Jahr 1991 zurück.

Griechenland argumentiert, dass der Begriff Mazedonien aus der Zeit des historischen Königreichs Makedonien stammt, und dass seine Verwendung im Namen eines Nachbarlandes eine widerrechtliche Aneignung eines wesentlichen Teils ausschließlich "griechischer" Kultur und Geschichte darstellen würde. Es führt auch aus, die Verwendung des Namens Mazedonien impliziere territoriale Ansprüche auf die nordgriechische Provinz desselben Namens. Der Anthropologieprofessor Loring M. Danforth beschreibt die griechische Sicht wie folgt:

"Aus der nationalistischen griechischen Perspektive stellt die Verwendung des Namens 'Mazedonien' durch die 'Slawen aus Skopje' eine 'Niedertracht', einen 'Diebstahl geistigen Eigentums' am griechischen Volk dar. Indem sie sich 'Mazedonier' nennen 'stehlen' die Slawen einen griechischen Namen; sie veruntreuen das griechische kulturelle Erbe; sie 'fälschen' griechische Geschichte. Evangelos Kofos, ein am griechischen Außenministerium angestellter Historiker sagte einem ausländischen Journalisten: 'Es ist, als ob ein Dieb in mein Haus käme und meine wertvollsten Juwelen stähle

July 2008

 Zurück Themen: Der Namensstreit - Weiter